Erzbischof Lompo sagt DANKE

Erzbischof Laurent Lompo aus dem Niger zu Besuch in Kevelaer

 Vom 09. bis zum 18. Juli 2016 wird Erzbischof Laurent Lompo aus dem Niger wieder zu Gast in Kevelaer sein.

Er möchte sich bedanken für eine unglaublich schnelle und effektive Hilfsaktion, welche die PfarrgemeindDomkapitular und Bischofe St. Marien und die Stiftung Aktion pro Humanität unmittelbar nach Pfingsten, also erst vor wenigen Wochen, starteten, um den Hunger hunderttausender Menschen in seinem Land zu bekämpfen.

„Kevelaer ist für mich wie ein tröstlicher, verlässlicher Rückhalt in all dem Nicht-Funktionierenden und immer wieder krisenhaften Geschehen meines Landes,“ sagt Erzbischof Lompo. „Wenn ich meinen Ruf um Hilfe zu Euch nach Kevelaer schicke, dann weiß ich, hier leben Menschen, die mitleiden mit den Menschen im Niger im konstruktiven Sinn und die Hilfe realisieren als Brüder und Schwestern – auch wenn sie 5000 Kilometer entfernt sind“.

Mit großen Einsatz aller Spender, Förderer und Helfer der Kirchengemeinde St. Marien, der Stiftung Aktion pro Humanität und weiterer Kooperationspartner am Niederrhein gelang es binnen drei Wochen 50.000 Euro in den Niger zu transferieren. Und dies, bevor die internationale Hilfe für viele Länder im Sahel, die unter Hunger leiden, überhaupt anlief. 35 Cent benötigt man, um einem Menschen im Niger wenigstens einmal am Tag eine ausreichende Mahlzeit anbieten zu können und ihn damit vor dem Verhungern zu retten.

Erzbischof Laurent freut sich sehr auf diesen neuerlichen Besuch in Kevelaer und die Chance, allen Mitstreitern hier vor Ort sein „grand merci “ sagen zu dürfen.

Dienstag, 12.07.2016, 18.30 Uhr, Beichtkapelle Kevelaer:
Dankgottesdienst „Ubi caritas et amor“ als Gemeinschaftsgottesdienst
mit der Pfarr-Caritas St. Marien

Samstag, 16.07.2016, 17.00 Uhr, Klarissen-Kloster, Kevelaer
„Hunger“-Gottesdienst im Garten des Klarissen-Klosters
„Mitgefühl ist der natürliche, menschliche Impuls. Nicht Gleichgültigkeit und Gnadenlosigkeit“ (Navid Kermani)
Anschließend meet & greet, also Gelegenheit zur Begegnung und zum Gespräch mit dem Bischof im Garten des Klarissenklosters bei Brot und Wein.