Kinderkrippe

_togobaby2In die Kinderkrippe (Pouponnière) werden Kinder mit desolater Ernährungssituation (hauptsächlich verursacht durch den Tod der Mutter) zwischen 0 und 3 Jahren, aufgenommen. Durch ihren Tod verliert das Kind die beste, aber auch die preiswerteste Nahrungsquelle, die Muttermilch. Um den Kontakt zwischen Kind und Familie aufrechtzuerhalten, muss der Vater eine Pflegemutter für das Kind finden, die dann mit dem Kind zusammen in die Kinderkrippe aufgenommen und in der Versorgung des Babys angeleitet wird.

Diese humanitäre Dienstleistung der Kinderkrippe kommt aber auch HIV-positiven Kindern zu Gute. So ist die Kinderkrippe inzwischen zu einem Zentrum für die basismedizinische Versorgung von aidsinfizierten / aidskranken Kindern umstrukturiert worden.

Da hier sowohl mangelernährte Säuglinge und Kleinkinder mit ihren Pflegemüttern als auch HIV-infizierte und aidskranke Kinder mit ihren Müttern miteinander leben, ist diese Kinderkrippe wegen ihres  integrativen Konzeptes von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) hochgelobt worden.

Wenn die Kinder in der Pouponnière die notwendige physische und psychische Stabilität erlangt haben, kehren sie mit ihren Ersatzmüttern ins Dorf zurück und werden im Rahmen des „Kinder-Dorf-Betreuungsprojekt“ von uns weiter begleitet. Für den Fall, dass die Restfamilie fehlt, werden die Kinder in einem der Waisenhäuser weiter betreut.

Detlef Lampe, Redakteur, Fotograf, ehem. Redaktionsleiter RTL, hat das Leben in der Kinderkrippe in Gohomey in eindringlichen Bildern dokumentiert.