Es sind schreckliche Nachrichten, die die Aktion pro Humanität (APH) aus dem Niger erreichen. Bewaffnete Männer drangen vor wenigen Tagen in eines der Brunnen-Dörfer ein, in dem die Aktion pro Humanität seit vielen Jahren Hilfe leistet. Das Dorf wurde verwüstet, der italienische Missionar  Pier Luigi Maccalli entführt – bis heute fehlt von dem Geistlichen, der seit elf Jahren im Niger  Dienst bei der armen Bevölkerung tut,  jede Spur. Die Ordensfrauen  sind unversehrt, aber schwer traumatisiert. Erst im Januar war eine Delegation der APH in eben jener Region unterwegs, in der jetzt der gewaltsame Überfall stattfand.

Einladung zum Verbundenheits-Gottesdienst

Wer sich dem Niger, den Menschen dort in dieser Situation, dem entführten Priester, den Schwestern, dem Erzbischof Laurent und der christliche Gemeinde dort in unserer Brunnen Region verbunden fühlt, ist herzlich am kommenden Sonntag – 23.09.18 – eingeladen. Weihbischof Rolf Lohmann wird um 10:00 Uhr zum Pontifikalamt in die Kevelaerer Marien-Basilika kommen. Der Weihbischof wird  die Heilige Eucharistie aus diesem besonderen Grund mit dem Kelch Karl Leisners zelebrieren. Auch im Xantener Dom brennt seit gestern morgen eine Kerze für Pere Luigi Maccalli. In Kevelaer steht ein solches Licht der Verbundenheit seit gestern Abend auf dem Altar in der Beichtkapelle und wird am Sonntagmorgen mit am Altar sein.

Dank für die Begleitung unserer Arbeit

Es ist ein starkes Erlebnis, dass nicht nur die Aufrufe und Bitten um Spenden für die Menschen im Niger so intensiv auf- und angenommen werden wie in den letzten Monaten des Hungers im Niger. Es sind ca. 190.000 Euro gesammelt worden und sie haben die Menschen in der Region Makalondi vor dem Hungertod bewahrt. Das sehen und sagen sie so dort ganz klar so. Doch jetzt, wo nicht Geld gefragt ist, das Miteinander einzig im Mitleiden, im Aneinanderdenken, im Gebet bestehen kann, erleben wir eine ebenso starke Kraft des Miteinander über alle Grenzen und Kontinenten hinweg. Danke!

Sturmbeten

Erzbischof Laurent bittet uns alle weiter und fortgesetzt darum. Dr. Rupert Neudeck nannte es „Sturmbeten“. Auf die Frage gestern, wie es geht,  antwortete der sonst so fröhliche, kraftvolle Bischof: „Nous somme la, pas plus“. Wir sind da, nicht mehr.